Geschichte

 

2018 Die Delegiertenversammlung wählt Katharina Kemnitzer zur neuen Landesvorsitzenden.
2016 Der Landesvorstand beauftragt Frau Dr. Ursula Leipziger zur neuen Landesvorsitzenden. Frau Agnes Büttner wird zur Stellvertreterin beauftragt.
2012 Die Delegiertenversammlung wählt Mathias Tilgner wieder zum Landesvorsitzenden.
2010: Teilnahme am ökumenischen Kirchentag in München
Kooperationstagung „Was Hänschen nicht lernt“ in Kloster Banz
2009: Matthias Tilgner wird zum Landesvorsitzenden gewählt
Umstrukturierung des ökumenischen Arbeitskreises bayerischer Eltern- und Lehrerverbände
Vorbereitung des ökumenischen Kirchentages in München
2007/8: diverse Stellungnahmen zu verschiedenen bildungspolitischen Themen
Herausgabe eines Newsletters im monatlichen Turnus
2006: Delegiertenversammlung: Martin Backhouse wird als Landesvorsitzender wieder gewählt
Fortführung des Projektes „Elternbriefe“
2005: Begegnungstreffen GVEE und GCLE Sachsen/ Thüringen in Augsburg
Herausgabe von weiteren „Elternbriefen“ zu verschiedenen religiösen Themen in Zusammenarbeit mit verschiedenen Lehrer- und Elternverbänden
Herausgabe des Flyers zum Religionsunterricht
Stellungnahmen zu verschiedenen bildungspolitischen Themen
2004: Begegnungstreffen GVEE und GCLE Sachsen/ Thüringen in Görlitz
Herausgabe von „Elternbriefen“ zu verschiedenen religiösen Themen in Zusammenarbeit mit verschiedenen Lehrer- und Elternverbänden
2003: Martin Backhouse wird zum Landesvorsitzenden gewählt
Begegnungstreffen GVEE und GCLE Sachsen/ Thüringen in Rudolstadt
Stellungnahmen zu verschiedenen bildungspolitischen Themen
2002: Erweiterte Landesvorstandssitzung zum Thema: „Timss, Pisa, Schulentwicklung – eine evanglische Antwort“
Begegnungstreffen GVVE und GCLE Sachsen /Thüringen in Nürnberg „Auf den Spuren von Veit Stoß“
Veröffentlichung der Schrift „Plädoyer für einen islamischen Religionsunterricht“ in Zusammenarbeit mit verschiedenen Lehrer- und Elternverbänden
2001: Fachgespräche mit der LEV (Landeselternvereinigung an den Gymnasien in Bayern)
Stellungnahme zum EKD-Papier „Zur Kooperation von evangelischem und katholischen Religionsunterricht“
2000: Udo G. Schmoll wird zum Landesvorsitzenden gewählt
Verabschiedung der neuen Satzung
1999: GVEE-Fachgespräch mit der FEE (Freie evangelische Elternvereinigung) „Neue Schulentwicklung als Problem und Chance“
1998: Begegnungstagung Thüringen-Sachsen-Bayern „Nürnberg – Frankens Mitte“
Herausgabe der Festschrift „Evangelisch Erziehen“
1997: 25- jähriges Jubiläum in Augsburg mit Festvorträgen durch Kultusminister Zehetmeier und Landesbischof v. Löwenich
Herausgabe der Profilschrift „Evangelische Bildungsverantwortung“
1995: Begegnungstagung Thüringen-Sachsen-Bayern „Geschichtswerkstatt Bayern“
bis 1999: jährliche Sitzungen des „Wissenschaftlichen Beirats“
1993: Kooperationstagung GEE/GVEE „Konfessioneller Religionsunterricht in der Diskussion“ in Heilsbronn
Gemeinschaftsstand GVEE/ BLLV/ FEE beim 25. Deutschen Evangelischen Kirchentag in München „Religionsunterricht – (k)ein alter Hut! (?)“
1991: Begegnungstagung Thüringen-Sachsen-Bayern in Weidenberg
GVEE ist Gründungsmitglied im „Forum Bildungspolitik“ unter der Federführung des BLLV
GVEE-Fachgespräch „Ganztagsbetreuung“ in Neuendettelsau
1990: Informationstagung für evangelische Lehrer der DDR in Bernried
Fachtagung Christenlehre/ Religionsunterricht in Grafrath
ab 1990: „Kontakte zwischen Ost und West“ (schriftliche/ persönliche Kontakte, Veranstaltungen, Vermittlung von Hospitationsbesuchen, Lehrerfortbildungen etc.)
bis 2000: Herausgabe der GVEE-Informationen als Publikation des Gesamtverbandes
1989: Dr. Helmut Anselm wird zum Landesvorsitzenden gewählt.
1988: Thementagung des GVEE in Schwabach „Christliche Schule heute – Chancen, Schwierigkeiten, Aufgaben“ mit Dr. F. Wölfel, Bamberg
1984: Dr. Heribert Gürth wird Vorsitzender der AEED (Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Erzieher in Deutschland).
1982: 10-jähriges Bestehen des GVEE mit Festversammlung in Augsburg zum Thema „Erfahrungen, Schwerpunkte, Perspektiven“.
Dr. Heribert Gürth wird zum1. Vorsitzenden gewählt.
Herbert Bauer wird Ehrenvorsitzender.
1979: Gemeinschaftsstand AEED/ BBE/ GVEE beim 18. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Nürnberg „Elterntreff – Lehrertreff“
1978: Veröffentlichung der Schrift „Evangelium und Schule“, erarbeitet von einer Arbeitsgruppe von Lehrern weiterführender Schulen unter Leitung von Konrad Fikenscher
1975: Herausgabe der Denkschrift „Leistungsfreude und Lernbereitschaft in der Schule“
Tagung in der evang. Akademie in Tutzing zum Thema „Bewertende Schule – bewerteter Mensch -Werte im Wandel“ mit Referaten von Dr. R. Döbert, Starnberg und Prof. Dr. K.-E. Nipkow, Tübingen
1974: Herausgabe der Studie „Religionsunterricht und Verfassungswirklichkeit“ von Prof. W. Sturm, Regensburg
1972: Gründung im A.B. von Stett’schen Institut in Augsburg
Präsidium: Herbert Bauer (Vorsitzender), Fritz Vogtmann u. Helga Heinburg (stellv. Vorsitzende), Horst Thiede (Schriftführer), Joachim Fritsch (Schatzmeister)
1971: Entwurf eines Programmpapiers über den künftigen Gesamtverband evangelischer Erzieher durch Herbert Bauer, Joachim Fritsch, Hans Schwager und Fritz Vogtmann